Herzlich Willkommen!

Die Oberpfalz hat mehr zu bieten als viele Steine und Kartoffeln.
Unser Festival erweitert den Kulturkalender der Region um interessante und innovative Opernveranstaltungen.

Der Startschuss fällt im Frühsommer 2020 im Stadttheater Amberg
. In den folgenden Jahren werden die Festivalpremieren dann jährlich den Ort
 wechseln - es gibt keine festen Aufführungsorte, sehr wohl aber ungewöhnliche!

Wir suchen Unterstützer für unsere Kulturinitiative! Helfen Sie uns bitte auf unterschiedliche Weise, zum Beispiel indem Sie Mitglied in unserem Förderverein werden.

Sie wollen uns unterstützen? Bitte schreiben Sie uns unter info@operoberpfalz.de

Operpfalz

MITGESTALTEN

Im Rahmen unseres 1. Opernfestivals 2020 in Amberg wird eine frisch komponierte Kammeroper uraufgeführt. Diese Oper hat mit dem Amberger Sagen- und Mythensammler Franz Xaver Ritter von Schönwerth und seinen Geschichten zu tun.
Sie haben nun die einmalige Gelegenheit mit abzustimmen, welche der folgenden Figuren in dieser Kammeroper vorkommen soll:

Abstimmen

Antworten ansehen

Loading ... Loading ...
Der Zwerg: "Das Wort Zwerg lautet oberpfälzisch Zwargl. Ein Erzähler aus Bärnau beschreibt sie folgendermaßen: D’ Zwargl’n lebm in Wold in Felslecharn. Si san z’meist unttairdisch und arbed’nt in Bergwerk’n. Fest douns a feyarn."

Der Riese: "Riesen wohnten überall in der Oberpfalz, und häufig sieht man noch die Spuren ihrer riesigen Tätigkeit, ihrer Kraft: Ihre Wohnstätten, alte Burgen wie um Amberg."

Druderer: "Die Drud ist eine umgehende Seele (oft von neidigen Nachbarn), die nachts schlafende Menschen drucken muss, auch wider ihren Willen. Wenn sie drucken, sind sie wie Geister. Sie kommen beim Schlüsselloch oder beim Fenster herein."

Der Bilmesschneider: "Der Bilmesschneider ist ein böses Wesen mit Sicheln an den Füßen, welches in der Gestalt eines Mähers durch die reifen Getreidefelder geht und die Halme anschneidet. Wo der Bilmesschneider durchgegangen ist, wächst das Getreide gut, eingebracht aber verschwindet es. Es gelangt unsichtbar zu dem bösen Nachbarn, der den Zauber geübt hat."

Die Wilde Jagd: "Sie ist aus dem Heer des Teufels und zieht vorzüglich im Herbst bei Tag wie bei Nacht in rasender Eile. An der Spitze reitet der wilde Jäger mit langem Bart, der mit Pfeifen das Zeichen zum Aufbruch erteilt, dann pfeift und bellt alles nach. Hunde, Katzen, Schweine schreien drein. Man muss sich auf den Boden werfen, wenn man sie hört, und nicht aufschauen, sonst wird man an den Haaren in ein unbekanntes, weit entferntes Land geschleift."

Der feurige Mann: "Der feurige Mann sah aus von vorn wie ein anderer Mensch, hinten war er ausgemöltert (ausgehöhlt). Gesicht und Leib waren schwarz, die Augen feurig. Er konnte sich himmelhoch machen, aber auch ganz klein. War er gezahlt, so musste er zünden."

Quelle: Zitiert aus dem Nachlass von Franz Xaver von Schönwerth im Archiv des Historischen Vereins für Oberpfalz und Regensburg.

Aktuelles

Opernfestival Oberpfalz, Interview im Rundschau Magazin zur Saison 2020 in Amberg

Unser Künstlerischer Leiter im Rundschau-Interview

Amberg, 27. Februar 2019. Noch ist die Oberpfalz ein weißer Fleck auf der Landkarte der Opernliebhaber, „deshalb gibt es uns, um das zu ändern“, sagt Michael Konstantin, Initiator, künstlerischer Leiter, Dirigent und Geschäftsführer unseres Opernfestivals Oberpfalz.

Das Rundschau Magazin hat ihn jetzt in Amberg zu seiner Mission interviewt, denn das Opernfestival möchte dieses musikalische Kulturgut in der Region etablieren; gestartet wird 2020 im Amberger Stadttheater.

Opernfestival Oberpfalz, Spende, Maria-Ward-Chor Nymphenburg

Maria-Ward-Chor Nymphenburg spendet 1500 €!

München, 6. Dezember 2018. Der Maria-Ward-Chor Nymphenburg überreichte Michael Konstantin einen Scheck über 1500 € für unser Opernfestival.

Wir bedanken uns herzlich bei allen Mitgliedern des Chores für diese großartige Unterstützung aus München.

Konzert der Kammerphilharmonie München im AGV in Oberviechtach 20181102 - Der Neue Tag, Bild und Text: Georg Lang

Das Opernfestival macht erste Schlagzeilen!

Oberviechtach, 2. November 2018. In der heutigen Ausgabe berichtet Der Neue Tag über uns! Neben einem großen Artikel über das Barockkonzert der Kammerphilharmonie vom vergangenen Wochenende ist ein Infoblock über unser Projekt Opernfestival abgedruckt. Alle Interessierten können sich einbringen, entweder als passive Förderer oder auch als Chorsänger, Statist oder Bühnenhelfer.

Wir bedanken uns bei Herrn Georg Lang vom Kulturressort des Neuen Tag für die Berichterstattung!

Alle Neuigkeiten anzeigen



Helfen Sie mit

Unser Opernfestival wird tatkräftig und finanziell unterstützt von einem Förderverein. Jeder kann Mitglied werden und unsere Initiative aktiv oder fördernd unterstützen - unabhängig von Alter und Berufsgruppe.

Helfen auch Sie mit und sichern Sie sich besondere Vorteile! Unser oberpfälzer Festival ist für alle da!


Mitgliedsantrag Förderverein





Der Künstlerische Leiter: Michael Konstantin

Michael Konstantin ist als Chordirektor und Kapellmeister am Theater Plauen/Zwickau tätig. Der junge Dirigent arbeitet außerdem u. a. mit den Nürnberger Symphonikern sowie den Bad Reichenhaller Philharmonikern. Im Sommer 2018 war er aktiver Teilnehmer des Dirigiermeisterkurses der Bayreuther Festspiele. Assistenzen führten ihn u. a. zu den Bochumer Symphonikern und den Carl-Orff-Festspielen in Andechs.

Im April 2018 dirigierte Michael Konstantin Aufführungen der zeitgenössischen Oper "Scherz, Satire, Ironie und tiefere Bedeutung" (2001) von Detlef Glanert am Stadttheater Fürth. Beim "Allegro! Taunus Musikfestival" präsentierte er 2017 als musikalischer Leiter das Opernkonzert "Musikprotokoll einer Flucht - Hugenotten", eine Produktion in Zusammenarbeit mit "I Virtuosi ambulanti München" und dem "Casalmaggiore International Music Festival" (Italien).

Von 2008 bis 2018 leitete Michael Kontantin den Maria-Ward-Chor Nymphenburg. Er stand von 2010 bis 2019 auch an der Spitze des Großen Orchesters im Akademischen Gesangverein München. Hier dirigierte er u. a. Werke von Haydn, Dvorak, Bruckner, bis hin zu Mahler und Gershwin.

Auf seine Initiative hin gründete sich im Sommer 2018 das Opernfestival Oberpfalz.

http://www.michael-konstantin.de

Michael Konstantin


Michael Brunner, Opernfestival Oberpfalz

Gesellschafter, Verwaltung und Medien: Michael Brunner

Michael Brunner studierte Betriebswirtschaft in Regensburg und Verwaltungswirtschaft an der
Fachhochschule für öffentliche Verwaltung und Rechtspflege in Hof. Neben Tätigkeiten in den
Sektoren Automobil und Unternehmensberatung sammelte er berufliche Erfahrungen in den USA und
Portugal.

Seit Februar ist Brunner als Verwaltungsbeamter im Bereich Kosten- und Leistungsrechnung für den Freistaat Bayern in Hof tätig. Davor war er im Amt für Statistik und Wahlen der Stadt Nürnberg eingesetzt, wo er unter anderem für die Vorbereitung und Durchführung von Bundes-, Landtags- und Europawahlen zuständig war.

Der Amateurmusiker betätigt sich seit 2010 als Laienschauspieler.

In der gemeinnützigen Unternehmergesellschaft tritt Michael Brunner als Gesellschafter auf und
zeichnet außerdem für die Buchführung und die Mediengestaltung verantwortlich.



Operation Freischütz


Das Festival 2020

Das Opernfestival Oberpfalz  startet Mitte 2019 in seine erste Saison 2019/2020. Wir werden zwei Produktionen realisieren: Im Stadttheater Amberg werden wir "Der Freischütz" von Carl Maria von Weber inszenieren. Das zweite Stück wird eine Uraufführung sein: Wir werden eine Kammeroper an einem noch geheimen Aufführungsort inszenieren. Mehr wird noch nicht verraten! Die Aufführungstermine stehen noch nicht fest, wir werden sie aber in Kürze bekanntgeben. Hier erfahren Sie es zuerst, schauen Sie daher bald wieder vorbei!